Seite 5 von 22 ErsteErste 1 2 3 4 5 6 7 8 9 15 ... LetzteLetzte
Ergebnis 41 bis 50 von 218
  1. #41
    @rediska

    Ist natürlich Geschmackssache, mich hat Audition krass geflashed. Am Anfang ein durchaus gut gemachtes Drama, welches unter der Oberfläche aber schon brodelt. Dann dieses kranke und miikehafte Ende, wo man einfach denkt: Heilige Scheiße! Dafür ist Miike bekannt. Ich habe einige seiner Filme gesehen und sie alle folgen diesem Schema. Das ist sozusagen sein Trademark.
    Audtion ist mein persönlicher Lieblingshorror aus Japan, mit einer eigenen Stimmung und diesem Plottwist par Exzellence.
    Ich finde es im Übrigen klasse, dass immer mehr auf den Geschmack kommen, asiatische Indiefilme zu sehen. Sonst haben immer nur Andaer und ich gepostet.
    Du beweist auf jeden Fall Geschmack Rediska(auch wenn es dir nicht so gefallen hat, wie mir) und eine gehörige Portion Neugier. Auch fettes Lob an minoru, das sind sogar einige Movies, die ich noch nicht geschaut habe.

  2. #42
    73863_1.jpg

    Die Schlange im Schatten des Adlers oder auch als Se ying diu sau bekannt, ist ein Film von 1978.
    Der Film ist einfach nur ein Klassiker, wenn es um Material Arts-Filme geht. Mitspielen tun unter anderem Jackie Chan und Siu Tien Yuen.

    Ist auf jeden Fall einer meiner Favoriten, wenn es um Filme von Jackie Chan geht. War wahrscheinlich auch der erste Film von ihm den ich in meiner Kindheit gesehen hab. Vorallem die Sound Effekte sind einfach nur göttlich. Ebenso der Soundtrack Oxygène Part 2. Den hatte mein Vater früher auf CD (oder MiniDisc weiß ich nicht mehr) und ich hab ihn mir unendlich oft angehört.

    Für jeden der den Film noch nicht gesehen hat und auf Filme dieser Art steht sollte sich den mal anschauen
    Geändert von Lucy (25.07.2012 um 19:25 Uhr)

  3. #43
    Takashi Miike: Yôkai daisensô

    YokaiDaisenso.png

    Der Krieg der Dämonen lief irgendwann mal auf tele5 und nun gab es einen Rewatch auf DVD. Die Heulsuse Tadashi wird auf einem kleinen Festival zum Ritter der Kirin ernannt. Was zunächst eher belanglos schien, wird schnell zum bitteren Ernst, als er auf das who-is-who der Yôkai trifft, sei es der unvermeidliche Kappa, Rokurokubi oder Wanyudo bis hin zum allseits gefürchteten Beinreiber. Letztendlich steht nicht nur das Schicksal der Yôkai-Welt auf dem Spiel, sondern auch das von Tokio und es liegt an Tadashi, das Unheil abzuwenden.

    Nicht gerade das, was man von Takashi Miike erwartet, in DE auch erst ab 16 freigegeben, wohl wegen dem gewalttätigen Beinreiber. Oder Kawahime? Wer weiß - wen interessiert's. Fazit: Ein kurzweiliger Action- und Effektgeladener Unterhaltungsfilm in einer überraschend angenehmen deutschen Synchronfassung.

  4. #44
    Scabbard Samurai a.k.a. Saya Zamurai

    Was war das denn jetzt? Man nehme Twilight Samurai, würze es mit Ganbatte, überdrehter Comedy und Seppuku. Das mag nicht zusammengehen, möchte man meinen und das Ergebnis ist genau das, was man unter diesen Voraussetzungen erwarten kann.

    Ein depressiver Samurai hat 30 Tage, um ein Lächeln auf das Gesicht des Sohns eines Shoguns zu zaubern, andernfalls ist es ihm gestattet Seppuku zu begehen. Die allgemeine Trübseligkeit ist damit zu erklären, dass der Samurai seine Frau durch ein Fieber verlor, wie auch das Kind seine Mutter. Angefeuert von seiner Tochter versucht der Samurai also mit den aberwitzigsten Darbietungen das Kind zu erheitern. Zum Schluss sitzt man einfach nur fassungslos da...

    Unbedingt sehenswert, Untertitel sind allerdings nur als Fansub verfügbar.

  5. #45
    Always 3 chôme no yûhi '64
    Always - Sunset on 3rd Street (Teil 3)

    Fünf Jahre sind vergangen. Die Olympiade kommt nach Tokio. "Literatur" kauft einen Fernseher - schwarz/weiß. "Suzuki Auto" kauft einen Fernseher - natürlich in Farbe. Das Schriftstellergenie ist wieder ein einer Schaffenskrise, nicht zuletzt weil der Anime seine Werke immer weiter verdrängt. Sein aktuelles Werk "Minoru" droht sogar abgesetzt zu werden. Dafür erwartet seine Frau Hiromi Nachwuchs. Das Landei Mutsuko verguckt sich in einen Arzt und die Söhne von Suzuki Auto und Literatur scheinen mit ihrer Berufswahl nicht gerade das Wohlwollen ihrer Väter zu gewinnen.

    Ein wenig fehlt der Schwung, aus den ersten zwei Filmen. Wohl auch, weil man nun altbekannte Charaktere und Situationen sieht. Und weil sich ein großer Handlungsbogen über Film 1 und 2 spannte. Dennoch: Ganz großes Kino. Comedy, Drama, Tokio im Jahr 1964. Das Warten hat sich gelohnt!

    PS:
    Ich sehe gerade, dass ich hier bereits was zu den ersten zwei Teilen geschrieben hab: http://www.anipodium.com/threads/129...952#post151952
    Geändert von minoru (09.06.2012 um 16:29 Uhr)

  6. #46
    Harakiri- Tod eines Samurai
    Im großen und ganzen geht es um die Geschichte eines verarmten Samurais, der bei einem Daimyo (o.ä.) vorspielt Harakiri begehen zu wollen um Mitleid (und damit Geld) zu erwerben. Allerdings muss er sich dann tatsächlich töten.
    Dann kommt ein anderer Samurai zum selben Fürsten mit dem selben Anliegen. Der erzählt dann die Geschichte und Hintergründe seines Vorgängers.
    Jedenfalls alles sehr trocken und ich habe weitaus bessere Samurai Filme gesehen. Hat mir persönlich überhaupt nicht gefallen. Zu leise, zu trocken, zu viel gelaber und zu viele pseudodramatische Szenen.
    Vieleicht schau ich mir mal das Original an.

  7. #47
    Sutekina kanashibari (A Ghost of a Chance / Once in a Blue Moon)

    Yûko Takeuchi (u.a.: Be with you, 1,778 Stories of Me and My Wife) spielt eine äusserst erfolglose Rechtsanwältin, die den kommenden Fall erfolgreich abschließen muss, um nicht von ihrem Step-Tanzenden Boss (Hiroshi Abe, u.a.: Still Walking, The Yellow Handkerchief(2011), Thermae Romae) gefeuert zu werden. Der des Mordes an seiner Frau angeklagte gibt als Alibi an, in der Tatnacht in einem Ryokan gewesen zu sein und ein sich im selben Zimmer aufhaltender Geist eines vor 421 Jahren verstorbenen Samurai könne dies bezeugen.

    Was nun folgt ist eine zweieinhalb Stunden dauernde turbulente Komödie. Ich habe mich jedenfalls köstlich amüsiert. Muss auch mal sein.

  8. #48
    Moon Child

    1999 sind ein alter Vampir und dessen junger Begleiter auf der Flucht. Der Ältere hat genug von seinem Dasein und rät dem jüngeren, einen neuen Gefährten für sich zu finden. Er wünscht sich, noch einmal das Meer in der Sonne zu sehen.
    2014: Die Geschichte findet nun in der fiktiven chinesischen Großstadt Mallepa statt, wo Chinesen, Kantonesen, Taiwaner und Japaner nebeneinander leben. Die Stadt wird durch Triaden kontrolliert und versinkt in Kriminalität.
    Die japanischstämmigen Straßenkinder Shô, dessen älterer Bruder Shinji und ihr Freund Toshi, entwenden eines Tages einem Triadenboss einen Geldkoffer und flüchten damit. Dabei findet Shô einen geschwächten Fremden (gespielt von Hyde), dessen Hand vom einfallenden Sonnenlicht zerfressen wird und bringt ihn in Sicherheit. Als die Kinder das Diebesgut besichtigen, taucht dessen Besitzer auf. Als dieser die Jungen töten will, fällt ihn der Fremde an und saugt ihm das Blut aus der Kehle. Während Toshi geschockt flieht betrachtet Shô den Vampir als seinen Lebensretter.

    Ein Film den man sich einfach ansehen muss *-*


    Goemon

    Japan im Jahr 1582. Der vom Volk geliebte Meisterdieb Ishikawa Goemon (Yosuke Eguchi), eine Art japanischer Robin Hood erleichtert machtgierige Adelige um ihr Hab und Gut, um es den Ärmeren im Volk zu geben. Bei einem seiner tollkühnen Raubzüge stiehlt er eine wertlos anmutende Box ohne zu wissen, dass diese Büchse der Pandora das Schicksal des gesamten Landes beeinflussen kann. Kurz darauf scheint ganz Japan in Aufruhr und Goemon sind Heerscharen grausamer Ninja-Krieger auf den Fersen. Prinzessin Cha Cha – die sich in ihn verliebt – versucht ihm zu helfen, seine Mission dennoch zu erfüllen.

    so ein verdammt schöner Film .___.

  9. #49
    Seppuku

    Zitat Zitat von Gojira Beitrag anzeigen
    Harakiri- Tod eines Samurai
    Im großen und ganzen geht es um die Geschichte eines verarmten Samurais, der bei einem Daimyo (o.ä.) vorspielt Harakiri begehen zu wollen um Mitleid (und damit Geld) zu erwerben. Allerdings muss er sich dann tatsächlich töten.
    Dann kommt ein anderer Samurai zum selben Fürsten mit dem selben Anliegen. Der erzählt dann die Geschichte und Hintergründe seines Vorgängers.
    Das Original zu obigem Remake von Takashi Miike. Alles sehr theatralisch und nicht unähnlich den Samurai-Epen des Akira Kurosawa. Dramatischer Showdown mit teils atemberaubend gefilmten Schwertkampfszenen. Für mich allerdings kein Meisterwerk, da mich das Schicksal des Protagonisten und seiner Familie nicht in angemessener Weise berührt hat.

  10. #50

    Wer auf etwas Action steht ist hier richtig!
    Ob man es wirklich Story nennen kann , sei mal dahin gestellt , Schüler kommt aus dem Knast nachdem er jemanden erstochen hat!
    Die Gang der anderen Schule erwartet ihn , er haut ab und findet zuflucht in bei der Gang seiner alten Schule!
    Die finden sich nicht damit ab das sie ihre Rache nicht bekommen und es beginnt ein Krieg zwischen den schulen!
    Finde beide Teile ziemlich cool , zumal mir Genjis , wenn auch Aggressive Art , gefällt , denn er steht für seine Leute ein , was speziell im 2 Teil zum Vorschein kommt
    Für den ein oder anderen mag es nur ein prügel Film sein ohne irgendeinen sinn aber ich finde ihn trotzdem gut

Berechtigungen

  • Neue Themen erstellen: Nein
  • Themen beantworten: Nein
  • Anhänge hochladen: Nein
  • Beiträge bearbeiten: Nein
  •